29. August 2019 | News

Bewegt von Gottes Liebe

Immer wieder wird im Neuen Testament deutlich, wie sehr die Liebe zu den Menschen Jesu Handeln bestimmt. Er heilt, er vergibt, er schenkt neues Leben. Er geht zu denen, die am Rand der Gesellschaft stehen und zeigt ihnen, wer sie sind: Gottes geliebte Kinder. Und in manchen Situationen scheint ihn diese Liebe fast zur Verzweiflung zu bringen: „Wenn Du wüsstest, worin die Gabe Gottes besteht und wer es ist, der dir sagt: „Gib mir zu trinken“, dann hättest du ihn gebeten, und er hätte dir Quellwasser gegeben, lebendiges Wasser.“ (Johannes 4, 10) Oder auf dem Weg nach Jerusalem, als die Menschen ihm zujubelten und ihn feierten wie einen König: Jesus feiert nicht, sondern fängt an zu weinen: „Wenn doch auch du am heutigen Tag erkannt hättest, was dir Frieden bringen würde.“ (Lk. 19, 42)

Gottes Liebe Motiviert und verändert

Die Liebe Gottes findet ihren Höhepunkt am Kreuz. Ein Vers, der sich mir ins Herz gebrannt hat, steht in Römer 5, Vers 8: „Gott hingegen beweist uns seine Liebe dadurch, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren.“ Er beschreibt die Wahrheit über die Liebe Gottes, die wir uns nicht verdienen oder erarbeiten können, sondern die wir erfahren und erleben in der Begegnung mit Jesus Christus, in „dem erschienen ist die Liebe Gottes“.

Menschen, die diese Liebe erfahren haben, geraten in Bewegung. Zachäus gibt die Hälfte seines Besitzes den Armen. Paulus wird von einem leidenschaftlichen Pharisäer und Christenverfolger zu einem leidenschaftlichen Folger von Christus. Petrus wird von einem Fischer zum Gemeindebauer.

Aus einem schüchternen Jungen ohne Selbstbewusstsein wird ein Jugendleiter und Nachfolger Jesu, an dem sich andere junge Menschen orientieren. Aus egoistischen Selbstdarstellern werden selbstlose Jesusdarsteller.

Die Liebe Gottes verändert, sie bringt Bewegung in unser Leben – damals wie heute. Diese Liebe ist es, die wir selbst erfahren haben und die uns motiviert, mit Kindern, Teenagern und Jugendlichen unterwegs zu sein.

Sie ist es, an die wir Mitarbeitende der Jungen Generation erinnern wollen. Denn wer sich von der Liebe Gottes bewegen lässt, wer sich immer wieder neu dieser Liebe Gottes aussetzt und für sich selbst in Anspruch nimmt, der entdeckt, wer er in Gottes Augen ist: Kind Gottes.

Gottes Liebe jungen menschen weitergeben

 

Und er wird entdecken, dass diese Liebe nicht für sich bleiben kann. Sie ist ansteckend. Jesu Sehnsucht, den Kindern, Teenagern und Jugendlichen zu begegnen, ihnen zu helfen, ihnen Liebe und Geborgenheit zu geben, nach der sie sich so sehr sehnen, wird sich auf uns übertragen. Wir werden die jungen Menschen nicht mehr nur mit unseren Augen sehen, sondern auch mit den Augen von Jesus. Jesus schaut ins Herz und er sieht auch heute die Kinder und Jugendlichen, die auf der Suche nach Liebe sind, die nach ihrer eigenen Identität suchen, die sich nach Anerkennung sehnen und die so unglaublich viel Potential haben.

Bewegt von Gottes Liebe sehnen wir uns danach, dass junge Menschen Jesus Christus kennenlernen, sie erkennen, wer sie in seinen Augen sind und selbst bewegt werden von der Liebe Gottes.